top SCYLLA AND CHARYBDIS

SCYLLA AND CHARYBDIS
Diptych 2016
260 (w) x 150 (h) x 2 cm
acrylic and oil on canvas

Charybdis was the daughter of Poseidon and Gaia and lived as a loyal servant to Poseidon. She aided him in his feud with Zeus, and as such, helped him engulf lands and islands in water. Zeus, angry for the land she stole from him, cursed her into sea monster. Charybdis was believed to live under a small rock on one side of a narrow channel. Opposite her was Scylla, another sea monster that lived inside a much larger rock. The sides of the strait were within an arrow-shot of each other, and sailors attempting to avoid one of them would come in reach of the other (Homer, Odyssey Book XII). The myth is still alive. To be "between Scylla and Charybdis" therefore means to be presented with two opposite dangers, the task being to find a route that avoids both.

The LARGE-SIZED DIPTYCH contains two paintings and should “read” from left to right:

“SCYLLA”
2016, 150 (h) x 120 (w) x 2 cm
acrylic and oil on canvas

“CHARYBDIS”
2016, 150 (h) x 120 (w) x 2 cm
acrylic and oil on canvas

top THE GENTLE ABSTRACTION OF LIGHT (triology)

THE GENTLE ABSTRACTION OF LIGHT
(DIE SANFTE ABSTRAKTION DES LICHTS)
Triology 2016
acrylic and oil on canvas
370 (w) x 120 (h) x 2 cm

The triology THE GENTLE ABSTRACTION OF LIGHT is consciously inspired by the famous Norwegian painter Edvard Munch (1863-1944) and his works of the Classical Modernity (Expressionism). He had the theory of paintings as poems. Munch often combined different paintings as „Frieze“ (serial) to show the major life topics in different stages. I share Munch’s creative opinion for a part of my works, that paintings contain not only a creative message as single piece. You can look at them also in a major conceptional context, from aesthetic standpoints as well as with regard to contents.

My triology THE GENTLE ABSTRACTION OF LIGHT deals with the birth of light and its abstraction. We cannot live without light and warmth, light is our companion from the first until our last day. And we all walk under the same sun that already warmed the faces of Alexander the Great, Cleopatra, George Washington, Abraham Lincoln… -there is one philosophical question behind the sunny and colourful surface: Where did we come from, where will we go tomorrow? And maybe more important: between yesterday and tomorrow, between birth and death, where is our place, where is the shelter which gives us light, peace and confidence that we are leaving positive traces in space and time.

All three paintings are part of my current series INNOCENCE. The triology combines following three important works of the series and should „read“ from left to right:

RISE:
„THE BIRTH OF LIGHT AND TRUTH“
acrylic and oil on canvas, 2016, 120 (h) x 100 (w) x 2 cm

FORMING:
„THE POEM THAT TOOK THE PLACE OF A SUNRISE“
acrylic and oil on canvas, 2016, 120 (h) x 150 (w) x 2 cm

AFTERGLOW:
„WE WERE GIANTS IN THE MORNING LIGHT“
acrylic and oil on canvas, 2016, 120 (h) x 100 (w) x 2 cm

top IF YOU WERE AN EMPIRE ON WHICH THE SUN NEVER SETS

IF YOU WERE AN EMPIRE ON WHICH THE SUN NEVER SETS (WENN DU EIN EMPIRE WÄREST, IN DEM DIE SONNE NIE VERSINKT)
150 (h) x 120 (w) x 2 cm
acrylic and oil on canvas
2016

If you were an Empire
On which the sun never sets
Risen in golden spring
My queen of light
I would follow you
Anywhere you want me to

If you were an Empire
On which the sun never sets
Grace under your flag
My shieldmaid of hope
I would burn for you
Everywhere you will go

If you were an Empire
On which the sun never sets
Fallen to ruins long ago
My dream in dust
I would remember you
Wherever my heart will flow.

* * *

In other words about Yesterday:
"The past is not dead. It's not even past."
William C. Faulkner (1897-1962)

* * *

ABOUT THE BACKGROUNDS

The painting is from my series INNOCENCE. Central topic is light: brightness as a symbol that stands for the beginning, the morning, the pureness and birth, the ease and light-heartedness. In other words: innocence. And this innocence is beautiful, perfect, immortal. This innocence is emotional, it touches and is a promise. Mostly the series works with very different yellow and red colours. We are talking about affirmative paintings as a stark contrast to the (daily) madness and confusions around us. These paintings are my answer to all the negative events in this world and it correlates with my credo: be hot, be cold but never be lukewarm. Today is already past, and we have to fight against the gloom before melancholia will drown us. We should offer resistance against the inner and outer debris fields – we can be warriors of the light (within the meaning of Paulo Coelho) and we are able to design our fate in an intensive and positive kind. We’re standing back to back and defending our well standpoints. We are making mistakes. But we are fighting.

Of course there’s a drop of bitterness. Because light also creates shadows. We aren’t always able to control what we’ve started. Nothing is only good. Maybe at the beginning, in the first moments of a genesis but time corrupts, relativises, besmears. We carry a dualism inside our heads. Man is wolf to man – homo homini lupus – in terms of Thomas Hobbes, and there’s always more than only one side of the coin. We have to face the fact that the subject of innocence creates a human tendency to ideologism. The search of brightness, light and truth often becomes abnormal and arouses fanaticism. History teaches us enough examples where dark and evil doings where installed under the flag of enlightenment and best intents. Classical (I don’t want to stress modern cases because often it is too obvious but our society doesn’t want to call a spade a spade) but no singular cases: the time of the French Revolution when the true fight for equality headed for political lawsuits and the guillotine. We do remember the names: Robespierre, Danton but also Rousseau and Napoleon. Or let us bethink of the end of the Roman Republic with its protagonists Cicero, Pompeius, Crassus and the unstoppable rise of Julius Caesar.

Seemingly there is no light without shadows, no whole truth without a dictatorship of opinion. I don’t judge. How much evil doings are tolerable to let the good win? The means and the end – an age-old dilemma. Is a macchiavellistic view legitimate? I am just the annalist and keep the minutes as an expressive-abstract protocol about our incarnation and awareness raising. That thoughtful undertone acts in this series only as an intellectual pastime (mostly articulated by the painting’s title and accompanied by my poetry). It doesn’t derogate the positive prevailing mood of the painting series. But the other side of the coin is always present, this latent danger of overstatement and overreaction. A high-contrast and intensive colour palette phrases my point of view.

The unpolluted pureness, the complete good remains a longing, an objective and an illusion at the same time. We all have to stand this cognition.

For further information about the series please have a look at my website www.7and1lives.de and select the menu item painting/series/series innocence.
Thank you for your interest.

* * *


WENN DU EIN EMPIRE WÄREST, IN DEM DIE SONNE NIE VERSINKT (IF YOU WERE AN EMPIRE ON WHICH THE SUN NEVER SETS)
150 (h) x 120 (w) x 2 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2016

Wenn Du ein Empire wärest
In dem die Sonne nie versinkt
Auferstanden im goldenen Frühling
Meine Königin des Lichts
Ich würde Dir folgen
Wohin auch immer Du willst

Wenn Du ein Empire wärest
In dem die Sonne nie versinkt
Liebreiz versammelt unter deiner Flagge
Meine Schildmaid der Hoffnung
Ich würde für Dich brennen
Wo auch immer Du hingehst

Wenn Du ein Empire wärest
In dem die Sonne nie versinkt
Eine Ruine aus früheren Tagen
Mein Traum zu Staub zerfallen
Ich würde mich an Dich erinnern
Wohin auch immer mein Herz jetzt fliesst.

* * *
In anderen Worten über das Gestern:
"Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist noch nicht einmal vergangen."
William C. Faulkner (1897-1962)

* * *

HINTERGRÜNDE

Das Gemälde stammt aus meiner aktuellen Werkreihe UNSCHULD. Zentrales Element dieser Serie ist das Licht. Helligkeit als Symbol des Anfangs, der Geburt, des Morgens, der Reinheit, Leichtigkeit und des Unbeschwerten, noch Unbefleckten. Eben die Unschuld. Sie ist schön, ideal, unsterblich. Und sie ist emotional, sie bewegt, ist Verheißung. Diese Werkreihe arbeitet überwiegend mit einer helleren Farbpalette, die dominiert wird von sehr unterschiedlichen Gelb- und Rottönen. Es sollen positive Bilder sein, die einen Gegenpart bilden zu all den Wirrungen und dem Wahnsinn um uns herum. Die Gemälde der Werkreihe sind (auch) meine Antwort auf die negativen Ereignisse in dieser Welt, entsprechend meinem Credo aus der Bibel (Offenbarung 3:16): Sei heiß, sei kalt, aber nicht nur lauwarm. Wir müssen Widerstand leisten gegen die Schwermut, bevor sie uns ertränkt, Aufbegehren gegen all die inneren und äußeren Trümmerwüsten, quasi als Krieger des Lichts (ganz im Sinne von Paulo Coelho) unser Schicksal positiv und intensiv gestalten. Wir beziehen Position, verteidigen die guten Standpunkte. Wir machen Fehler. Aber wir kämpfen.

Jetzt kommt das Aber, denn leider endet die Geschichte nicht mit dem Licht alleine. Nichts ist einfach nur gut. Am Anfang vielleicht, im Moment der Entstehung, aber die Zeit korrumpiert, relativiert, beschmutzt. Es gibt diesen Dualismus in unseren Köpfen. Der Mensch ist des Menschen Wolf – Homo homini lupus –, im Sinne von Thomas Hobbes. Und keine Betrachtung besitzt nur eine Seite. So gibt es auch beim Thema Unschuld eine menschliche Tendenz zur Ideologisierung. Die Suche nach Helligkeit, nach Licht, mehr noch nach Wahrheit wird übersteigert und zum Fanatismus. Die Geschichte der Menschheit hält viele Beispiele parat, wo mit besten Absichten und unter der Fahne von Aufklärung und Licht (auch) Schlechtes installiert wurde. Klassisch (denn die Moderne ist nur Wiederholung), aber keineswegs singulär hier: Die Zeit der Französischen Revolution mit ihrer Absicht, Gutem zum Sieg zu verhelfen, und ihrem Weg zum Politprozess und zur Guillotine. Robespierre, Danton, aber auch Rousseau bis hin zu Napoleon. Oder erinnern wir uns ebenso beispielhaft an das Ende der Römischen Republik mit den Protagonisten Cicero, Pompeius, Crassus und dem unaufhaltsamen Aufstieg von Julius Caesar.

Es gibt scheinbar kein Licht ohne Schatten, keine einzige Wahrheit ohne Meinungsdiktat. Ich werte nicht. Wie viel Schlechtes ist eventuell (noch) tolerabel, um dem Guten zum Sieg zu verhelfen? Mittel und Zweck, ein uraltes Dilemma. Ist eine macchiavellistische Betrachtung legitim? Ich bin lediglich Chronist, ich führe nur ein expressiv-abstraktes Protokoll über unsere Menschwerdung und Bewusstseinsbildung. Und dann gibt es die vielen Ereignisse, die einfach passieren, und auf die wir gar keinen Einfluss haben. Das Positive und Reine verliert also allzu schnell seine Unschuld. Diese nachdenkliche Unterströmung findet sich in den Gemälden der Werkreihe nur als Gedankenansatz (zumeist artikuliert durch Titel und begleitende Lyrik) und steht nicht im Mittelpunkt. Sie tut der positiven Gesamtstimmung der Bilderreihe keinen Abbruch. Aber für mich ist auch die Kehrseite der Medaille präsent, diese latente Gefahr der Übertreibung und Überzeichnung. Dies dokumentiert sich in meiner kontraststarken, intensiven Farbpalette.

Das unbefleckt Reine, das absolut Gute bleibt Sehnsucht, Zielvorstellung, und zugleich Illusion. Eine Gratwanderung. Wir müssen diese Erkenntnis aushalten.

Für weiterführende Informationen über diese Werkreihe verweise ich auf meine Webseite www.7and1lives.de und dort auf den Menüpunkt Gemälde/Werkreihen/Werkreihe Unschuld.

top THE BIRTH OF LIGHT AND TRUTH

THE BIRTH OF LIGHT AND TRUTH
(DIE GEBURT VON LICHT UND WAHRHEIT)
from the series "Innocence"
120 x 100 x 2 cm
acrylic and oil on canvas
2016

Fail again - fail better
Fires still burning
Where we came from
Days still breaking
Where we were king
Ships still sailing
Where we found haven
Fail again - fail better
Lights still shining
Where truth leads home

"Ever try. Ever fail. No matter.
Try again. Fail again. Fail better."
Samuel Beckett (1906 - 1989)

This painting is from my current series "Innocence" that deals with light. Brightness as a symbol that stands for the beginning, the morning, the pureness and birth, the ease and light-heartedness. In other words: innocence (before the day will corrupt it). For more information about that painting series please have a look at my website www.7and1lives.de and check the menu item "painting/series/series innocence".

*

DIE GEBURT VON LICHT UND WAHRHEIT
(THE BIRTH OF LIGHT AND TRUTH)
aus der Werkreihe "Unschuld"
120 x 100 x 2 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2016

Wieder scheitern – besser scheitern
Die Feuer brennen noch
Dort, von wo wir kamen
Die Tage brechen noch an
Dort, wo wir Könige waren
Die Schiffe segeln noch hinaus
Dort, wo wir Zuflucht fanden
Wieder scheitern – besser scheitern
Die Lichter leuchten noch
Dort wo Wahrheit heimführt.

"Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei.
Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern."
Samuel Beckett (1906 - 1989)

Das Gemälde entstammt meiner aktuellen Werkreihe "Unschuld", die sich mit dem Thema Licht auseinandersetzt. Helligkeit als Symbol des Anfangs, der Geburt, des Morgens, der Reinheit, Leichtigkeit und des Unbeschwerten, noch Unbefleckten. Eben die Unschuld (bevor der Tag sie korrumpiert). Für mehr Informationen über die Werkreihe verweise ich auf meine Website unter www.7and1lives.de und dort auf den Menüpunkt "Gemälde/Werkreihen/Werkreihe Unschuld".

top STILL WATERS RUN DEEP

STILL WATERS RUN DEEP
120 x 100 x 4 cm
acrylic and oil on canvas
2010

Speechless and silent in the face of the rough sea storming onshore.
Do we still remember yesterday when the waters were smooth?

*

STLLE WASSER GRÜNDEN TIEF
(STILL WATERS RUN DEEP)
120 x 100 x 4 cm

Sprachlos angesichts der rauen See, wie sie den Damm bricht.
Erinnern wir uns noch an gestern, als uns die Gewässer ruhig schienen?

top THE POEM THAT TOOK THE PLACE OF A SUNRISE

THE POEM THAT TOOK THE PLACE OF A SUNRISE
(DAS GEDICHT, DAS DEN PLATZ EINES SONNENAUFGANGS EINNAHM)
from the series "Innocence"
150 x 120 x 2 cm
acrylic and oil on canvas
2016

In the early morning
Words won't come
In the wee hours of the morning
All words are wandering
In the first light of day
Words are still no words – silent
And in the rise of the morning
Sun aspirates a poem

In other words:
"In the midst of winter, I found there was, within me, an invincible summer."
Albert Camus (1913 - 1960)

This painting is from my current series "Innocence" that deals with light. Brightness as a symbol that stands for the beginning, the morning, the pureness and birth, the ease and light-heartedness. In other words: innocence (before the day will corrupt it). For more information about that painting series please have a look at my website www.7and1lives.de and check the menu item "painting/series/series innocence".

* * *

DAS GEDICHT, DAS DEN PLATZ EINES SONNENAUFGANGS EINNAHM
(THE POEM THAT TOOK THE PLACE OF A SUNRISE)
aus der Werkreihe"Unschuld"
150 x 120 x 2 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2016

Früh am Morgen
Wörter finden sich nicht
In den ersten Morgenstunden
Alle Worte auf Wanderung
Im ersten Licht des Tages
Wörter sind noch keine Wörter – schweigsam
Und während der Morgen aufbricht
Die Sonne haucht ein Gedicht.

Mit anderen Worten:
"In den Tiefen des Winters erfuhr ich schließlich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer liegt."
Albert Camus (1913 - 1960)

Das Gemälde entstammt meiner aktuellen Werkreihe "Unschuld", die sich mit dem Thema Licht auseinandersetzt. Helligkeit als Symbol des Anfangs, der Geburt, des Morgens, der Reinheit, Leichtigkeit und des Unbeschwerten, noch Unbefleckten. Eben die Unschuld (bevor der Tag sie korrumpiert). Für mehr Informationen über die Werkreihe verweise ich auf meine Website unter www.7and1lives.de und dort auf den Menüpunkt "Gemälde/Werkreihen/Werkreihe Unschuld".

top WHERE THE WHITE WINDS BLOW

WHERE THE WHITE WINDS BLOW
(WO DIE WEIßEN WINDE WEHEN)
150 x 120 cm
acrylic and oil on canvas
2016

Winter is coming
Where the white winds blow
And time stands still in frozen blue
Winter is coming
Where the dark tales glow
And beats of heart become loose ice.

"Painted in the middle of a winter's storm and inspired by the rough landscapes of Greenland, by the music of Sigur Rós and Björk and by the motto of House Stark from Game Of Thrones."

* * *

WO DIE WEIßEN WINDE WEHEN
(WHERE THE WHITE WINDS BLOW)
150 x 120 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2016

Winter bricht herein
Wo die weißen Winde wehen
Zeitlos in erstarrter Melancholie
Winter bricht herein
Wo die dunklen Märchen blühen
Wo mein Herz schlägt wie offenes Eis.

"Gemalt inmitten eines Wintersturms und inspiriert von der rauhen Landschaft Grönlands, der Musik von Sigur Rós und Björk und von dem Motto des Hauses Stark aus Game Of Thrones."

top WE WERE GIANTS IN THE MORNING LIGHT

WE WERE GIANTS IN THE MORNING LIGHT
(WIR WAREN RIESEN IM MORGENLICHT)
from the series "Innocence"
120 x 100 x 2 cm
acrylic and oil on canvas
2016

Skyscrapers – mountains
We were giants in the morning light
Deserts – oceans
We were invincible in the rise of sun
Longings – wishes
We were immortal in younger days.

And in other words:
"Beyond a certain point there is no return. This point has to be reached."
Franz Kafka (1883 - 1924)

This painting is from my current series "Innocence" that deals with light. Brightness as a symbol that stands for the beginning, the morning, the pureness and birth, the ease and light-heartedness. In other words: innocence (before the day will corrupt it). For more information about that painting series please have a look at my website www.7and1lives.de and check the menu item "painting/series/series innocence".

*

WIR WAREN RIESEN IM MORGENLICHT
(WE WERE GIANTS IN THE MORNING LIGHT)
aus der Werkreihe "Unschuld"
120 x 100 x 2 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2016

Hochhäuser – Gebirge
Wir waren Riesen im Morgenlicht
Wüsten – Ozeane
Wir waren unbesiegbar im Sonnenaufgang
Sehnsüchte – Wünsche
Wir waren unsterblich in früheren Tagen.

Und in anderen Worten:
"Von einem gewissen Punkt an gibt es keine Rückkehr mehr. Dieser Punkt ist zu erreichen."
Franz Kafka (1883 - 1924)

Das Gemälde entstammt meiner aktuellen Werkreihe "Unschuld", die sich mit dem Thema Licht auseinandersetzt. Helligkeit als Symbol des Anfangs, der Geburt, des Morgens, der Reinheit, Leichtigkeit und des Unbeschwerten, noch Unbefleckten. Eben die Unschuld (bevor der Tag sie korrumpiert). Für mehr Informationen über die Werkreihe verweise ich auf meine Website unter www.7and1lives.de und dort auf den Menüpunkt "Gemälde/Werkreihe/Werkreihe Unschuld".

top EVENFALL AT THE FRONTIER

EVENFALL AT THE FRONTIER
(NACHT FÄLLT ÜBER DIE GRENZE)
150 x 120 cm x 2 cm
acrylic and oil on canvas
2015

We are like nations in arms
Hundred abysses seperate us
Not the first frozen winter
But history teaches nothing
Don't speak a word before dawn
Night and fog overcome borders.

To say it in different words:
"Moreover, perhaps it isn’t love when I say you are what I love the most - you are the knife I turn inside myself, this is love."
Franz Kafka
(Letters to Milena)

* * *

NACHT FÄLLT ÜBER DIE GRENZE
(EVENFALL AT THE FRONTIER)
150 x 120 cm x 2 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2015

Wir sind wie Nationen unter Waffen
Hundert Abgründe, die uns trennen
Nicht der erste verfrorene Winter
Aber wir lernen nicht aus Fehlern
Sprich kein Wort vor der Morgenröte
Nacht und Nebel überwinden Grenzen.

Um es in anderen Worten zu sagen:
"Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle."
Franz Kafka
(Briefe an Milena)

top THE INNOCENCE OF A SUNDAY MORNING

THE INNOCENCE OF A SUNDAY MORNING
(DIE UNSCHULD EINES SONNTAGMORGENS)
150 x 120 cm
acrylic and oil on canvas
2015

Innocent sun is rising
Everything wears a new name
All seems gone and forgotten
In the first hour of the day
But do you remember us
Forever under a California sky?

* * *

DIE UNSCHULD EINES SONNTAGMORGENS
(THE INNOCENCE OF A SUNDAY MORNING)
150 x 120 cm
Acryl und Öl auf Leinwand
2015

Die unschuldige Sonne geht auf
Alles kleidet sich in neue Namen
Scheint vergangen und vergessen
In der ersten Stunde des Tages
Aber erinnerst du dich noch an uns
Für immer unter dem Himmel Kaliforniens?