top "floating cities", Viktoria Kaserne

This installation consists of a sculpture or rather a group of 5 spheres and a sound piece called „Abgrund“. This work has been carried out especially for this exhibition.
the spheres: 5 acrylic glass spheres, Ø 300 and Ø 170 mm, gloss paint, tin foil, 5 switches, cables, 10 white and green LEDs, 10 batteries, 5 CDs, duct tape, wiring, hooks.
the cities are printed on see-through plastic foil, using extra dense paint
fog and sound: fog machine, loudspeakers, cell phone and lots of luster terminals

top Gruppen Ausstellung Agora II- Hamburg "floating cities",

This installation consists of a sculpture or rather a group of 5 spheres and a sound piece called „Abgrund“. This work has been carried out especially for this exhibition.
the spheres: 5 acrylic glass spheres, Ø 300 and Ø 170 mm, gloss paint, tin foil, 5 switches, cables, 10 white and green LEDs, 10 batteries, 5 CDs, duct tape, wiring, hooks.
the cities are printed on see-through plastic foil, using extra dense paint
fog and sound: fog machine, loudspeakers, cell phone and lots of luster terminals

top floating cities -Detail
top "floating cities"

Diese Installation besteht aus einer Skulptur bzw. einer Gruppe von 5 Kugeln und einer Soundarbeit „Abgrund“. Die Arbeit wurde speziell für diese Ausstellung realisiert.
-Die Kugeln : 5 Acrylglas-Kugeln, Ø 300 und Ø 170 mm, Lackfarbe, Alufolie, 5 Schalter, Kabeln, 10 LEDs Weiß und grün, 10 Batterien, 5 CDs, Klebeband, Draht, Haken.
-Die Städte wurden auf durchsichtige Folien mit extra dichter schwarzer Farbe gedruckt.
-Der Nebel und der Sound: Nebelmaschine, Lautsprecher, Handy und viele viele Lüsterklemmen.

+for the exhibition AGORA in HAMBURG. Fotos: Gerald Heinemann

top ....remember?

Werkgruppe : Fabelbilder.

EDITION! Fine art Print, frame, passepartout. Passeparout printed with silkscreen.
Edition 10-10 Exemplaries. (Silkscreen : SDW Neukölln Berlin. 2014- Digitalprint : Kulturwerl des BBK Berlin 2014). (Foto : Sculpture of Daniel Buren in Luxembourg-Ville, 2013).

This serie of works called Fabelbilder consists in a printed picture accompanied with a little story, suggestive enought to open a vast Imaginations field. The work is about the perception of the relation image-language, making the text become a mental image, and the image a sort of undertitel.
Each work consist in a digitalprint with a passepartout, printed with silkscreen.

top  Ausstellung Kreuzberg Pavillon Berlin mit Christian Holltamnn

Solo Ausstellung Kreuzberg Pavillon Berlin mit Christian Holltamnn und Phanos Kyriaku

"Christus mit schwarzer Amex"Leuchtkasten nach einer Malerei von Hans Memling (Deutscher Maler XIV Jh.)

top Christus mit schwarzer Amex-detail
top VELDT

Atelierhof Kreuzberg, 2011

top Gruppen Ausstellung Atelierhof Kreuzberg- VELDT

Veldt.2011.3m06x3m26x4m.
Für diese Installation wurden benutzt: Papier, Kleister, Stoff, Holz, Glühbirne, Kabel, Lichtorgel, Computer, Lautsprecher.
„Changling“, 2011 klang.
Vier Soundloops unterschiedlicher Länge die asynchron nebeneinander herlaufen und auf diese Weise ständig neue Tonlandschaften inszenieren. Meine Intention war es, etwas zartes, angenehmes, entspannendes und doch beunruhigendes, furchterregendes zu erschaffen.
“Stream of consciousness“, 2011
Eine Reihe von 20 Papierarbeiten (Druck auf Papier, 29,7x42cm)
Verschiedene Zitate besetzt mit Illustrationen. Die Texte und Illustrationen bedienen sich aus einem weitläufigen Pool von bekannten Symbolen und Symbolismen der aktuellen Internet- und Popkultur wie auch der Klassik und Kunstgeschichte.
Im Laufe der Betrachtung, verstärkt mit dem Klang und dem blinkenden grünen Licht bildet sich eine ganze Atmosphäre, ein meditativer Kosmos (siehe auch Heinrich Kleists „Grüne Gläser“ / Platon Höhlengleichnis) .
Die bekannten oder weniger bekannten Phrasen berufen sich auf Themen wie Ideologie, Evolution, Technik, Wissenschaft, Verschwörungstheorien, das Internet und die Popkultur. Dabei entsteht ein Portrait der heutigen Zeit , gleichwohl eine Kritik der Ablenkungskultur den neuen Medien und ein Blick auf die veränderten Sehgewohnheiten unserer Informationsgesellschaft.
Video der Installation mit dem SOUND (Changling) http://www.youtube.com/watch?v=_uOIohr8ths

top VELDT Wer hat Angst vor Virginie Mossé?

Selbstportrait, Abgewandelt von „Who is afraid of Virginia Woolf“